Startseite
    Schule
    Wohnen
    Freizeit
    Privat
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/assistant-teaching

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tag am Meer

Sentimental

 

Wie schön ist es doch einen ganzen Montag (20.11.2006) frei zu haben! Diana, Chris und ich haben die Gelegenheit erstmal genutzt und sind ab nach Süden gefahren. Zuerst nach Arundel, eine coole Burg , die schönen Gäßchen und eine Kathedrale anschauen.

Die Burg haben wir uns nur von außen angesehen, weil wir inzwischen doch alle finanziell so ziemlich auf dem Zahnfleisch gehen. Die Kirche , die "unsere Lady " besonders beeindruckte, war zum Glück umsonst. Vielleicht lag es auch daran, dass die hier Geld mit 0190er-Nummern machen :-) Die haben damit offensichtlich sogar genug Geld gemacht, um sich eine hervorragend instandgehaltene schicke Orge l zu leisten.

Da wir alle ziemlich Hunger hatten und es so ein kleines Bisschen zu nieseln begann, machten wir uns auf den Weg nach Worthing ans Meer . Kurz Parkplatz suchen und dann ab in den richtig uhrigen, bürgerlichen Pub "Rose and Crown ", um zu Mittag zu essen. Also zumindest Chris und Diana haben dort gegessen. Ich hab mir hinterher lieber meine Sandwiches reingehauen.

Wie immer, hatten wir auch diesmal wieder Glück mit dem Wetter: als wir rauskamen war es gerade dabei aufzuklaren: windig, aber end-schön. Es tat echt gut in der Sonne am Meer zu stehen. Und romantisch war es irgendwie auch. Wir gingen zunächst auf's Pier raus, um einen besseren Blick auf die Uferpromenade zu haben. Die Tauben waren durch den Sonnenuntergang , die Wolken und den tiefblauen Himmel offensichtlich genauso zu Sentimentalität aufgelegt wie ich. Bevor wir über das rostige alte Pier wieder zurück gingen, ließen wir noch ein Foto von uns dreien machen.

Diana war die ganze Zeit noch völlig überwältigt zum ersten mal in ihrem Leben tatsächliche Ebbe zu sehen. Ein kurzer Spaziergang am Strand entlang, noch eben mit ein bisschen Humor im Sand "verewigen " und ab auf Schoki-Suche. Die beiden Schokoholiker überkam die Sucht. Eine dreiviertel Stunde und einige Schokoriegel später machten wir uns dann auf den Heimweg.

Im Auto war ich zunächst noch ziemlich aufgedreht. Irgendwann kam dann aber die sintimentale Stimmung in mir hoch. Aus dem Fester schauend, träumte ich vor mich hin. Wer mich kennt, weiß was ich mir in diesem Moment gewünscht habe.

22.11.06 19:30
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Claude / Website (24.11.06 09:13)
Mir bricht´s gerade ein klein wenig das Herz.

Ich war letztes Jahr im Sommer drei Wochen lang in Worthing und fand es wunderbar. Hätte ich es irgendwie finanzieren können, hätte ich mir im Dezember einen kleinen Abstecher dorthin erlaubt.

Stattdessen gehts gleich "nur" ins benachbarte Ausland.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung